Warum es wirklich schwer ist, sein Verhalten zu ändern

Angeblich nimmt sich jeder 2. Deutsche regelmäßig zu Beginn eines neuen Jahres vor, sich mehr zu bewegen und sich gesünder zu ernähren. 

Falls du auch dazu gehörst: hast du bisher durchgehalten und diesbezügliche Erfolge verbuchen können?

Wenn ja:
herzlichen Glückwunsch, du wirst es auch weiter schaffen, da bin ich mir ganz sicher!

Wenn nein:
dein Ziel war nicht konkret genug für dich und/oder nicht dringend genug. Dann ist es nämlich fast unmöglich, unsere Gewohnheiten nachhaltig zu verändern.

Du bist dann nicht einfach zu schwach und musst dich dafür verurteilen, sondern bist ganz normal und konntest garnicht anders.

Es gibt sicher mehrere und individuell unterschiedliche Wege, aber klar ist, dass man ein Ziel umso schlechter erreicht, je ungenauer man es formuliert und je mehr – vermeintliche – Einschränkungen es mit sich bringt.

Möglicherweise kennst du den Ausspruch von Sascha Heinzlimeier:

“Wer etwas wirklich erreichen will, findet immer einen Weg. Wer aber etwas nicht wirklich will, findet immer einen Ausweg bzw. eine Ausrede.”

Falls du denkst, “etwas mehr Bewegung und gesündere Ernährung würden mir schon gut tun”, dann möchte ich dir hier für jeden dieser beiden Bereiche einen wirklich leicht umzusetzenden Tipp geben:

mehr Bewegung:

Gehe täglich zu Fuß, und sei es, dass du dir angewöhnst, dein Auto nicht unmittelbar vor dem Büro, Geschäft, … zu parken, sondern die letzten einige 100 m zu Fuß zu gehen.

Stehe auch, falls du viel sitzend arbeitest, jede Stunde mal auf und gehe zügig z.B. einen frischen Tee holen, eine Treppe rauf und runter oder was auch immer.

Versuche das 30 Tage ganz bewusst durchzuhalten. Danach hast du dich daran gewöhnt, findest es völlig normal und kannst dir die nächste kleine Veränderung vornehmen.

gesündere Ernährung:

Komme weg von dem Gedanken, was du angeblich alles nicht essen darfst, wenn du abnehmen und/oder dich gesünder ernähren willst.

Nimm dir statt dessen vor, was du ab jetzt täglich bewusst und genussvoll in deinen Speiseplan aufnehmen möchtest, z.B. jeden Tag eine Portion frisches, kurz gedünstetes Gemüse (die Sorten, die du – bisher – nie mochtest, lässt du einfach weg).

Richte es dir auf dem Teller schön an und iss es nicht einfach so nebenbei.

Versuche das 30 Tage ganz bewusst durchzuhalten. Danach hast du dich daran gewöhnt, findest es völlig normal und kannst dir die nächste kleine Veränderung vornehmen.

Veränderungen in unserem Leben können wir wirklich meist nur dann auf Dauer umsetzen, wenn wir entweder 100%ig davon überzeugt sind oder unserem Gehirn die Möglichkeit geben, sich durch ganz regelmäßiges Tun daran zu gewöhnen.

So findet lernen statt.

Und das kennst du sicher aus eigener Erfahrung bestens. Wenn dich etwas wirklich interessiert, fällt es dir relativ leicht, dir etwas zu merken, wenn nicht, dann braucht es viele Wiederholungen, bis es im Gedächtnis haften bleibt.

Falls du Fragen dazu hast oder von eigenen Erfahrungen berichten möchtest, nur zu!

Ich freue mich über deine Nachricht!

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.