Online-Fitness-Coaching: Was du wissen solltest

Christine Hector

8. März 2022

Bequeme Kleidung an, Computer an – und los geht’s

Dass uns regelmäßige Bewegung gesund und leistungsfähig hält, wissen wir natürlich. Ist schon klar. Hilft aber auch nicht weiter, wenn es immer wieder Gründe dagegen gibt: es ist heute zu kalt, zu heiß, Lust habe ich auch nicht und wie soll ich mir dafür Zeit freischaufeln?

Genau deshalb gibt es Personal Trainer. Die holen dich genau da ab, wo du gerade stehst und begleiten dich ein Stück deines Weges.

Vor etwa 25 Jahren wurden sie vor allem von Promis gebucht. Mittlerweile leisten sich jedoch viele zielorientierte Menschen einen Personal Trainer oder eben Fitnesscoach. Einfach, weil die Betreuung viel individueller und intensiver ist als ein Studio sie je leisten könnte. Und durch die Verlagerung in den Online-Bereich ist sie auch noch viel flexibler.

 

1. Was ist Online-Fitness-Coaching eigentlich genau und wann könnte es für dich genau das Richtige sein?

Das Angebot von Online-Fitness-Coachings ist enorm. Es geht los bei reinen Apps, mit deren Inhalten du ganz allein trainierst.
Dann gibt es Abos, die dir fertige Videoinhalte für die Dauer des Abos zur Verfügung stellen. Oft kannst du hier in einer wöchentlichen Fragesession direkt mit einem Trainer sprechen.
Und schließlich gibt es sehr individuelle Programme mit einer Mischung aus Livetrainings und auf dich abgestimmten Videos in verschiedenen Längen zum selbstständigen Üben. In manchen Programmen erhältst du darüber hinaus noch weitere Unterstützung, zum Beispiel eine Ernährungsberatung.

 

Das macht ein gutes Online-Fitness-Coaching aus:

  • Es gibt ein ausführliches Vorgespräch oder einen Eingangsfragebogen.
  • Du wirst von deinem Coach durch das Trainingsprogramm geleitet.
  • Das Programm ist auf dich, deine Bedürfnisse, Ziele und möglicherweise bestehenden körperlichen Einschränkungen abgestimmt
  • Du erfährst regelmäßig Motivation, um dranzubleiben und dich weiter zu entwickeln.
  • Dein Coach steht dir regelmäßig für Fragen, Korrekturen und vielleicht nötige Anpassungen zur Verfügung.
  • Du fühlst dich jederzeit sicher und gut aufgehoben.

Falls du dich jetzt fragst, ob Online-Fitness-Coaching zu dir passen könnte: Mach den folgenden kleinen Test. Lies dir die Aussagen durch und entscheide spontan, ob sie auf dich zutreffen.

Test für dich:

  • Ich kann mich einfach nicht zum Sport aufraffen.
  • Mein Arzt sagt: „Sie sollten sich mehr bewegen.“ Aber ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll.
  • Ich möchte mir selbst gern etwas Gutes tun.
  • Für Sport habe ich einfach keine Zeit.
  • Allein der Gedanke an ein Fitnessstudio löst Unbehagen in mir aus.
  • Ich will eine ganz genaue Anleitung und einen Trainingsplan, der zu mir passt.
  • Ich fürchte, dass meine Schmerzen schlimmer werden, wenn ich mich falsch bewege.
  • Wenn ich doch jemand an meiner Seite hätte, der mich motiviert und dem ich absolut vertraue!
  • Eine ganze Stunde mit einem Personal Trainer halte ich bestimmt nicht durch.
  • Ich würde mich gern um meine Gesundheit kümmern. Wenn ich nur ganz sicher wüsste, was mir guttut und nicht viel  Zeit kostet.

Nun, wie oft dachtest du: „Ja, genau so ist es.“?

Jedes Einzelne „Ja“ ist ein guter Grund, jetzt mit einem Online-Fitness-Coaching zu beginnen. Und je häufiger du zugestimmt hast, desto mehr gute Gründe hast du!

Dein Körper wird es dir danken, wenn du ab sofort Sport in deinen Alltag integrierst. Du wirst dich sogar besser konzentrieren können – ganz ohne extra Anstrengung.

Doch woran kannst du eigentlich erkennen, ob ein Online-Fitness-Coaching wirklich gut ist?

Hier die wichtigsten Merkmale:

  • Es gibt ein ausführliches Vorgespräch oder einen Eingangsfragebogen.
  • Dein Coach leitet dich durch das Trainingsprogramm.
  • Das Programm ist auf dich, deine Bedürfnisse und Ziele abgestimmt und schließt gegebenenfalls auch deine körperlichen Einschränkungen ein.
  • Immer wieder wirst du auch per sms motiviert, sodass du dranbleibst und dich weiterentwickelst.
  • Du kannst deinem Coach regelmäßig Fragen stellen und ihn um Korrekturen oder eventuell notwendige Anpassungen bitten.
  • Du fühlst dich gut aufgehoben.

2. Online-Coaching oder Vor-Ort-Training: ein Vergleich

Viele Interessenten, die sich bei mir melden, sind davon überzeugt, dass ein Personal Training vor Ort viel besser sei als ein Online-Programm.

Was sage ich dann?

„Es kommt drauf an.“

Nämlich auf Dich und Deine Bedürfnisse. Und natürlich die Angebote.

Es gibt zwischen beiden ein paar Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Erst wenn du alle kennst, kannst du entscheiden, was besser zu dir passt.

Um die Optionen miteinander vergleichen zu können, setze ich jetzt mal voraus, dass du in beiden Fällen persönlich beraten und betreut wirst. Online-Fitness-Programme ohne persönliche Betreuung gibt es im Internet haufenweise und in sehr unterschiedlicher Qualität, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Hier nun die Varianten im direkten Vergleich:

Wo findet das Training statt?

Beim Vor-Ort-Training gibt es 3 Möglichkeiten:
– im Studio deines Personal Trainers
– bei dir zuhause oder
– ihr trefft euch irgendwo draußen, z.B. im Park oder Wald

Ein Online-Fitness-Coaching ist möglich, wo immer du dich gerade aufhältst:
– zuhause
– an deinem Arbeitsplatz
– im Urlaub
– draußen, z.B. auf deiner Terrasse, im Garten, Park

Wie viel Zeit musst du für das Training einplanen?

Vor Ort wird in der Regel 60 Minuten je Termin trainiert. Plus gegebenenfalls noch die Anfahrt.
Für ein effizientes Training reicht allerdings eine Stunde pro Woche nicht aus.

Im Online-Coaching gibt es keine starren Einheiten. Übungssequenzen von fünf Minuten bis hin zu einer Stunde sind möglich. Das Training lässt sich problemlos in deinen Alltag einbauen. Und mit den Videos kannst du zwischendurch allein und dennoch angeleitet üben.

Wie wirst du korrigiert?

Vor Ort verbessert dich dein Coach, indem er die Fehler anspricht und/oder mit seinen Händen korrigiert. Eine Kombination, die viele hilfreich und angenehm finden, aber eben auch nicht alle. Corona hat dies zeitweise unmöglich gemacht.

 

 

Online ist die direkte Korrektur durch die Hände deines Coaches nicht möglich.
Doch die gesprochene Anleitung und das korrekte Vormachen funktionieren für die meisten Menschen genauso gut.

Wieviel kostet ein Online-Fitness-Coaching?

Es gibt sehr große Preisunterschiede und meistens erfährst du den Preis nicht über das Internet, sondern erst im persönlichen Gespräch. Viele Personal Trainer rechnen pro Stunde ab. Fitnesscoaching erhältst du normalerweise als Paket. Zur ersten Orientierung gebe ich dir 3 Beispiele aus dem unteren, mittleren und oberen Segment.

Die günstige Variante:
Einen Personal Trainer kannst du schon ab etwa 40€ pro Stunde finden. Meist ist er dann fest bei einem Fitnessstudio angestellt und du bist an dieses Studio gebunden.
Für ein Online-Fitness-Coaching werden Apps angeboten, die du schon ab 10€ pro Monat abonnieren kannst.

Die mittlere und häufigste Preiskategorie:
Für einen selbstständigen Personal Trainer musst du in Deutschland momentan zwischen 80 und 120€ pro Stunde bezahlen.
Für etwa 100€ im Monat kannst du Online bereits ein Programm buchen, das etwas persönlicher Betreuung bietet.

Die Premiumvariante:
Nach oben gibt es kaum Grenzen. Ich kenne einen Personal Trainer mit einem Stundensatz von mehr als 200€.
Online wird dir normalerweise erst nach einem eingehenden Vorgespräch ein Paket mit guter persönlicher Betreuung angeboten. Es läuft auf jeden Fall über mehrere Wochen oder Monate. Und natürlich gilt auch hier: Je persönlicher du betreut wirst und je erfahrener dein Trainer oder Coach ist, desto höher wird der Preis sein. Los geht es bei etwa 1000€.

Wenn dir jetzt endgültig klar ist, dass ein Online-Fitness-Coaching am allerbesten zu dir passt, dann willst du jetzt vermutlich wissen, wie du unter den vielen Angeboten das Richtige für dich findest.

 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

3. So findest du das perfekte Angebot für dich

Vielleicht hast du das Glück, eine Empfehlung von einer Freundin oder einem Kollegen zu bekommen. Ansonsten wirst du wahrscheinlich im Internet auf die Suche gehen. Um dich besser im Dschungel der Angebote zurecht zu finden, lohnt es sich, wenn du einige Fragen zunächst ganz allein für dich klärst. Je mehr Fragen du dir selbst im Vorfeld beantwortest, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du das am besten zu dir passende Angebot findest.

In meinen Vorgesprächen stelle ich immer wieder fest, dass es garnicht so einfach ist, sich die passenden Fragen zu stellen. Daher gebe ich dir hier einen Leitfaden an die Hand.
So bist du bestens vorbereitet und kannst gezielt Fragen stellen. Das spart dir Zeit und Geld.

Werde dir zuerst darüber klar, welches Hauptziel du verfolgst. Je klarer deine Vorstellung davon ist, desto schneller wird du nicht nur den passendsten Weg dafür finden. Du wirst dein Ziel auch sehr sicher erreichen. Weitere Ziele kannst du dann anschließend verfolgen. Ein Schritt nach dem anderen zu machen ist aber auf jeden Fall erfolgreich. Stell dir mal vor, du willst beim Wandern drei Schritte auf einmal machen – dabei wirst du garantiert scheitern.

Ziele können sein:

  • Ich will wieder in meine Lieblingsjeans passen.
  • Hätte ich doch Muskeln wie Arnold Schwarzenegger in seinen besten Zeiten.
  • Wäre ich doch nur beweglicher, damit ich mir ohne Verrenkung die Strümpfe anziehen kann!
  • Hätte ich doch mehr Kraft! Dann könnte ich mit meinen Enkeln noch herumtoben und Spaß dabei haben.
  • Ich will auf dem Golfplatz mit weiten Abschlägen glänzen statt schon nach dem 9. Loch auf dem Zahnfleisch zu gehen.
  • Nach meiner Krankheit fühle ich mich so matt – alles ist mega anstrengend. Ich will mich wieder fit fühlen.
  • Ich möchte unbedingt Handstand lernen.
  • Körperlich und geistig abzubauen – davor habe ich Angst. Dagegen würde ich gern etwas tun.
  • Ich schlafe oft schlecht. Könnte ich doch besser abschalten!

Du siehst, die Wünsche und Ziele können sehr unterschiedlich sein. Jeder Coach hat seine Spezialgebiete. Je klarer dir dein Ziel ist, desto leichter wirst du auch den optimalen Coach für dich finden.

Und noch 2 Fragen kannst du im Vorfeld für dich klären:

  1. Hättest du lieber eine Frau oder einen Mann an deiner Seite?
  2. Soll die Person jung und voll mit neuestem theoretischen Wissen sein oder lieber älter und sehr praxiserfahren?

Jetzt kannst du sehr gezielt auf die Suche gehen. Dazu ist es hilfreich zu wissen:

  • Die Begriffe „Personal Trainer“ und „Fitnesscoach“ werden synonym verwendet. Es gibt keine klare Abgrenzung. Und beides sind keine geschützten Begriffe.
  • Ergänze deine Suche mit Begriffen, die du für dich als wichtig definiert hast (z.B.: Frau, Kraft aufbauen, Entspannung, abnehmen, Schmerzen reduzieren, …)
  • Nicht die ersten Angebote, die google für dich anzeigt, sind unbedingt die besten für dich. Nimm dir die Zeit und scrolle dich ein bisschen weiter. Und wenn du zwei oder drei gefunden hast, die einen sehr guten Eindruck auf dich machen, kontaktiere sie. Die endgültige Entscheidung kannst du nun getrost nach Sympathie fällen.

4. Wie du am meisten von einem Online-Fitness-Coaching profitierst

Hier gebe ich dir eine Checkliste an die Hand, die du nutzen kannst, um optimal von einem Online-Fitness-Coaching zu profitieren.

  • Du hast den besten Coach für dich gefunden.
  • Du willst nicht zu viel auf einmal.
  • Du verpflichtest dich gegenüber deinem Coach (und natürlich auch dir selbst gegenüber), das Training wirklich durchzuziehen. Am besten erzählst du auch deinem Partner oder deiner besten Freundin davon.
  • Du vertraust deinem Coach und sprichst alle Unsicherheiten, Zweifel und aktuellen Wünsche an.
  • Du achtest auf dich und beobachtest, was sich gut und passend anfühlt. Falls dich bei einer Übung etwas stört, teilst du es unbedingt deinem Coach mit.
  • Du übst nicht vor lauter anfänglichem Ehrgeiz bis dir alles weh tut.
  • Du legst dir ein Heft zu, in das du deine Gedanken und Fortschritte notierst.
  • Und ganz wichtig: Feiere dich für deinen Entschluss, etwas zu verändern! Feiere jeden kleinen Erfolg! Und lass dich feiern!

5. Was du für dein Training zuhause benötigst

Das brauchst du unbedingt:

  • dich selbst (Du lachst vielleicht, aber es ist wichtig, dass du wirklich mit Herz und Kopf bei der Sache bist. Umso schneller stellen sich Erfolge ein – und umso dauerhafter wirst du Erfolg haben.)
  • etwas Platz um dich herum, damit du auch bei raumgreifenden Übungen keine kostbare Vase umwirfst oder dich womöglich selbst verletzt
  • klar – eine Internetverbindung
  • einen Laptop oder PC, dessen Bildschirm du so ausrichten kannst, dass dich dein Coach gut sehen kann – sonst wird es mit Korrekturen schwierig 😉

Das war’s schon.

Was noch nützlich sein könnte (am besten nach Absprache mit deinem Coach):

  • eine rutschfeste Matte
  • Widerstandsbänder in verschiedenen Stärken
  • ein paar Dinge, die du sowieso zuhause hast: z.B. ein Stuhl, eine Fußbank, ein Päckchen Spaghetti, …

Falls du bereits Geräte besitzt, sage es deinem Coach. Sie können wahrscheinlich sinnvoll in dein Training eingebaut werden und müssen nicht weiter im Keller verstauben.

Für Fortgeschrittene:

Hier gibt es natürlich viele Möglichkeiten, und jeder Coach setzt andere Schwerpunkte.

Mein Trainingskonzept kommt mit wenigen Geräten aus. Ich setze auf komplexe Ganzkörperbewegungen, die dich vor allem gut stabilisieren und dabei sogar zeitsparend sind.

Mein liebstes Trainingsgerät ist ein Schlingentrainer. Mit dem kannst du deinen ganzen Körper effizient trainieren. Er benötigt kaum Platz. Doch das Tollste an ihm ist: Anfängern kann er jede Übung erleichtern – und für sehr Fortgeschrittene richtig anstrengend werden lassen.

 

6. 3 Fehler, die du leicht vermeiden kannst

Fehler Nr. 1:

Du reservierst dir kein regelmäßiges Zeitfenster für dein Training.

Dabei sollte klar sein:
Ein guter Coach kann dir sehr viele hilfreiche Tipps geben, dich anleiten, dich stets motivieren. Aber üben musst du selbst – da führt kein Weg dran vorbei.

Wenn du dir für dein neues Trainingsprogramm allerdings Priorität einräumst, wirst du auf jeden Fall Erfolg haben.

Fehler Nr. 2:

Du willst zu viel auf einmal.

Total motiviert startest du in dein Programm. Nutzt jede freie Minute, um zu üben. Wirst du das aber über Monate oder gar Jahre durchhalten? Eher nicht.

Mein Tipp:
Starte langsam! Und versuche täglich ein paar Minuten für deine Übungen fest zu reservieren.
Dann wird es so selbstverständlich wie Zähne putzen. Übrigens: auch beim Zähneputzen kann man wunderbar ein paar sinnvolle Übungen machen 😃

Jede Veränderung ist für unser Gehirn eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Mit Disziplin können wir ein paar Tage, manchmal auch einige Wochen etwas durchziehen. Doch nur, wenn uns etwas zur Gewohnheit geworden ist, schaffen wir es auf Dauer.
Unser Gehirn ist auf Belohnung programmiert. Und wenn du spürst, wie gut dir dein Training tut, was alles dadurch besser wird, dann ist auch dein Gehirn vom Sinn der Sache überzeugt.

Fehler Nr. 3:

Du fragst nicht nach, wenn dir …

  • etwas unklar ist
  • etwas weh tut
  • sich eine Übung „nicht richtig“ für dich anfühlt

Das Gegenteil ist richtig! Suche das Gespräch mit deinem Coach. In den Live-Sessions wird er auf jeden Fall vieles sehen. Wie dir eine Übung gelingt, wobei du Schwierigkeiten hast, was angepasst werden sollte. Aber auch der beste Coach kann nicht in dich hineinsehen. Du kennst deinen Körper am allerbesten.

Je besser eure Kommunikation ist, desto mehr wirst du profitieren.

Und vergiss nicht: Auch über Vorerkrankungen, Operationen und aktuelles Unwohlsein muss dein Coach Bescheid wissen. Sei deshalb offen und ehrlich.

Hast du noch Fragen?
Dann melde dich gern bei mir.

Und wenn du regelmäßig Tipps zum Thema „gesund, fit und glücklich älter werden“ haben möchtest, abonniere meinen Newsletter! Ich freu mich auf dich!

Teile diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat!

Über Christine Hector

Ich bin Personal Trainerin aus Leidenschaft. Mit meinem ganzheitlichen Gesundheitscoaching helfe ich zielorientierten Menschen zu mehr Kraft, mehr Beweglichkeit und mehr Entspannung für ein glückliches, schmerzfreies Leben in Balance bis ins hohe Alter. Mein sportwissenschaftliches Studium, meine Yogalehrerausbildung und viele Fortbildungen bes. auch zum Thema Faszientraining bilden die Grundlage meines eigenen Trainingskonzeptes MYOFAMO®.
Fußsohle schmerzt? 8 Tipps, die dir helfen und 7 Übungen

Fußsohle schmerzt? 8 Tipps, die dir helfen und 7 Übungen

Bestimmt pflegst du deine Füße: du wäschst sie regelmäßig, schneidest die Fußnägel, entfernst vielleicht ab und zu die Hornhaut und cremst sie auch ein. Oder du gönnst dir eine professionelle Fußpflege.  Super! Warum schmerzen dann deine Fußsohlen immer wieder?...

mehr lesen
Meine 15 besten Tipps gegen Rückenschmerzen beim Reisen

Meine 15 besten Tipps gegen Rückenschmerzen beim Reisen

Es gibt viele Gründe zu reisen: Urlaub, Dienstreise, Verwandtenbesuch, … Und es gibt sehr viele Gründe, warum wir wie gerädert am Ziel ankommen. Der Rücken schmerzt, vielleicht meldet sich auch dein Ischias mal wieder. Das ging mir auch sehr oft so, aber es muss...

mehr lesen

NEWSLETTER

In meinem Newsletter erhältst du regelmäßig Tipps für deine Fitness und Gesundheit. Melde dich doch einfach jetzt an!

Erhalte dazu noch gleich meinen
Erste-Hilfe-Guide gegen Nackenschmerzen.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen  übertragen werden.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.