Glück und Wohlbefinden sind erlern- und trainierbar

Ich bin glücklich am und auf dem Wasser.

Glück entsteht von innen, aber manche Orte sind für uns besonders geeignet, Glück zu empfinden. Durch Gedanken verändern wir wirkungsvoll unsere Wahrnehmung. Das bedeutet also, dass wir durch die Ausrichtung unserer Gedanken ganz großen Einfluss darauf haben, wie gut oder schlecht wir uns fühlen. Manche Orte sind besonders dazu geeignet, unsere positiven Gedanken und Gefühle anzuregen. Selbstverständlich können das für jede/n andere Orte sein.

Was ist dein Wohlfühlort?

Ich bin grundsätzlich ein sehr positiv denkender, zufriedener und glücklicher Mensch.

Am und auf dem Wasser kann ich aber am schnellsten und besten abschalten und zu mir kommen. Ich liebe die Bewegung am und auf dem Wasser, aber auch die Ruhe bei einer Meditation auf‘s Wasser. Als ich anfing zu meditieren, fiel mir das enorm schwer – am Wasser stellte es sich praktisch von selbst ein.

Glück und Wohlbefinden sind tatsächlich erlern- und trainierbar: durch geeignete Bewegung, Entspannung und Lenkung unserer Gedanken.

Kontaktiere mich gern, wenn du mehr erfahren oder es unter ganz individueller Anleitung ausprobieren möchtest.

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

In 3 Schritten zu schmerzfreien und belastbaren Handgelenken

Mit den Händen können wir kraftvoll zupacken oder ganz feinmotorisch basteln, zeichnen, modellieren, Klavier spielen …

Unsere Hände sind wahre Wunderwerkzeuge, doch habe ich regelmäßig Menschen im Personal Training, die über Schmerzen in den Händen, Handgelenken oder Unterarmen klagen. Gehörst du auch dazu? Welche Beschwerden plagen dich gerade oder regelmäßig?

Die Ursache der Schmerzen rund um deine Handgelenke liegt meist in einer Dauerbelastung oder einseitigen Bewegungen, die zu Verkrampfung bzw. Verhärtung des myofaszialen Gewebes führen.

Die allseits empfohlene Schonung kann bestenfalls eine bestehende Entzündung abklingen lassen, nicht jedoch die Fehlbelastungen deiner Muskeln und Faszien korrigieren.

Hierzu musst du aktiv werden!

In diesen 3 Schritten kannst du deine Hände, Handgelenke und Unterarme von Beschwerden befreien und sie viel belastbarer machen:

  1. mobilisiere und lockere Finger und Handgelenke
  2. dehne die Strukturen um deine Finger und Handgelenke
  3. kräftige alle Muskeln, die deine Finger und Handgelenke bewegen (aber erst, wenn eine Entzündung abgeklungen ist)

Dazu gibt es viele geeignete Übungen und je abwechslungsreicher du übst, desto mehr profitierst du auf Dauer. Am besten lässt du dir Übungen zeigen, die gut auf deine Problematik abgestimmt sind, von einem erfahrenen Personal Trainer oder Physiotherapeuten.

In diesem Video gebe ich dir einige erste Anregungen und Beispiele, wie du beginnen kannst ohne etwas falsch zu machen:

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Atmung

Was hat Atmung mit Entspannung zu tun?
Ungeheuer viel!

Hast du dich schon einmal dabei beobachtet, wie du in Stress-, Schreck-, Angst-Situationen unwillkürlich den Atem anhältst oder das Gefühl hast, nicht genug Luft zu bekommen? Oder wenn du dich über jemand oder etwas sehr ärgerst?

Ganz sicher hast du solche Situationen schon häufig erlebt.

Und wünschst du dir manchmal, in derartigen Situationen einfach gelassener reagieren zu können?

Dann solltest du jetzt unbedingt weiter lesen!

Atmen heißt leben. Ohne Nahrung können wir notfalls wochenlang, ohne Wasser zumindest tagelang, ohne Atmung nur ganz wenige Minuten überleben. Und dennoch schenken wir unserer Atmung normalerweise kaum Beachtung. 

Im Yoga hat der Atem eine zentrale Bedeutung, und erst durch meine langjährige Yogapraxis wurde mir selbst bewusst, wie stark wir unsere Stressreaktionen durch entsprechende Atmung positiv beeinflussen können.

Ganz unabhängig von Yogaübungen lohnt es sich auch für dich, dich immer wieder mal intensiv mit deinem eigenen Atem zu beschäftigen. Wir können vielfältigen Profit daraus ziehen – mehr Kraft, Ausdauer, Gelassenheit und Entspannung.

Bewusste Atmung ist in ganz vielen, alltäglichen Situationen sehr hilfreich, besonders in Situationen, die mir Angst machen oder die mich stressen. 

Wer von euch mindestens ein Kind geboren hat, der kennt die Bedeutung der Atmung während des anstrengenden Geburtsprozesses.

Über eine bewusste Atmung kannst du dich entspannen und wieder zentrieren, fokussieren auf die wirklichen wichtigen Dinge.

Dazu möchte ich dir heute eine ganz einfache Atemübung näher bringen:

Diese Übung kannst du wirklich überall durchführen.

Im Idealfall setzt du dich ganz aufrecht (aber bequem) hin; notfalls geht es aber auch z.B. zurückgelehnt im Zahnarztstuhl 😉

Schließe die Augen und atme nur durch deine Nase.

Und nun tue nichts anderes als deinen Atem über einige Minuten ganz bewusst zu beobachten. 

  • wie fühlt er sich an, wenn er durch die Nase in dich einströmt?
  • wie, wenn er die Nase wieder verlässt?
  • verändert er sich mit der Zeit in Tiefe und Länge?
  • Mache dir bewusst, dass dich jeder einzelne Atemzug mit frischem Sauerstoff und damit mit Leben und Energie füllt.

Wie gesagt, nimm es einfach nur wahr – wie ein neutraler Beobachter – und versuche nicht, Einfluss darauf zu nehmen.

Gerne vermittele ich dir auch online oder im persönlichen Kontakt verschiedene Atemübungen, die dich ganz sicher in die Entspannung führen!

Vereinbare einfach über den Button “book now” einen ersten Beratungstermin!

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Yoga & Ayurveda

Tagesworkshops

Vorfreude !

Gemeinsam mit einer lieben Kollegin, Anja Bodtländer, werde ich an 3 Terminen tolle Workshops zum Thema
Finde deine gesunde Lebensweise mit
Yoga & Ayurveda
anbieten.

Yoga der Elemente & Ayurveda Dosha Balance

  • 06.09.20 Spätsommer, 10-17 Uhr
  • 15.11.20 Herbst, 10-17 Uhr
  • 10.01.21 Winter, 10-17 Uhr

✅ Profitiere von Jahrtausende altem Willen, übertragen auf deine individuelle Lebenssituation!

✅ Erfahre, wie du zu körperlicher und mentaler Balance findest durch ein ganzheitliches Bewegungsprogramm!

✅ Entdecke die Vielfalt und Möglichkeiten, wie du deine Selbstheilungskräfte mit Ayurveda wiederfinden kannst!

An diesen 3 Terminen werde ich dir auf vielfältige Weise zeigen,  wie du …

  • deine Körperhaltung verbesserst
  • die für dich richtige Balance aus Kraft und Beweglichkeit findest
  • dich effektiv entspannen kannst.

Anja Bodtänder ist Ayurveda Lifestyle Coach/ Yogalehrerin und Physiotherapeutin. Von ihr bekommst du viele Infos und Empfehlungen zu einem individuellen Lebensstil aus der ayurvedischen Gesundheitslehre:

  • Finde deinen Konstitutionstyp ( Kapha, Pitta, Vata).
  • Lebe deinen Biorhythmus.
  • Entdecke täglich Möglichkeiten, dich in Balance zu bringen, mit typgerechter Ernährung.
  • Bringe mit Leichtigkeit Achtsamkeit in deinen Tagesablauf.

…. und einiges mehr…

❗️Freue dich schon  auf eine intensive gemeinsame Zeit und melde dich gleich an❗️

Die Workshops finden in kleinen Gruppen statt, damit wir auf dich persönlich auch wirklich eingehen können.

Vergütung für einzelne Workshops: 85 €
Wenn du dich für alle, sich einander ergänzende Workshops anmelden möchtest: 230 €

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Kraft in der 2. Lebenshälfte

Hat deine Kraft schon merklich nachgelassen?
Fällt dir vieles inzwischen schwerer als noch vor einigen Jahren?
Bekommst du immer wieder gesagt, dass das eben altersbedingt ist?

Und findest du dich damit ab?

Ich jedenfalls nicht!

Zu oft habe ich in meinem Leben schon an mir selbst und an den Menschen, mit denen ich arbeite, erfahren, dass es (fast) immer einen Weg zurück zu mehr Kraft, zu mehr Lebensfreude, hin zu einem wieder richtig guten Körpergefühl gibt.
Wenn ich nicht selbst diesen Willen gehabt hätte und mir seit meiner Jugend zunehmend Kenntnisse dazu angeeignet hätte, könnte ich höchstwahrscheinlich ohne Schmerzen kaum noch gehen (Kniearthrose) und hätte “altersgemäß” sicher auch noch das ein oder andere Zipperlein. Statt dessen fühle ich mich super wohl und wo immer kleine oder auch größere Probleme aufgetreten sind, habe ich sie immer wieder – tw. entgegen ärztlicher Prognose – wieder in den Griff bekommen.

Wenn auch du dich nicht auf zunehmende Einschränkungen einstellen bzw. dich mit ihnen arrangieren möchtest, komm raus aus deiner Kuschelecke, in der du dich womöglich selbst bemitleidest, und beginne noch heute ein aktiveres Leben mit gezieltem Krafttraining!

Das lohnt sich wirklich in jedem Alter und viele Einschränkungen und körperliche Unpässlichkeiten, die Menschen durch ihre überwiegend sitzende Tätigkeit spätestens ab 30 entwickeln, lassen sich recht schnell wieder abstellen.

Sei bereit, selbst etwas für dein Wohlbefinden zu tun! Es wird kein Wunder geschehen!

Du hast es in der Hand!

Vielleicht bist du seit Jahren im Fitnessstudio angemeldet, schaffst es aber meist einfach nicht hinzugehen. Anderes ist immer noch zu erledigen und außerdem … woher sollst du jetzt noch die Energie dafür nehmen statt einfach auf die Couch zu sinken? Und Spaß macht es dir auch nicht wirklich.

Mit diesen Gefühlen bist du nicht allein. Selbst mir fällt es manchmal schwer, mich selbst zu genügend Bewegung zu motivieren. Dabei weiß ich doch wirklich ganz genau, wie gut es mir tut und wie sehr mein Körper und meine Seele davon profitieren.

Es braucht eine funktionierende Strategie, um dauerhaft kraftvoll, beweglich, schmerzfrei und damit glücklich leben zu können. Es geschieht nämlich leider kein Wunder.

Durch ein gezieltes Krafttraining oder noch besser Faszienkrafttraining wirst du dich bald wieder richtig wohl in deinem Körper fühlen.

  • Die täglichen Aufgaben fallen dir wieder viel leichter. Du hast wieder genug Energie, um mit deinen Kindern oder evtl. auch schon Enkeln zu spielen, ohne Angst, dass dir gleich wieder der Schmerz in die Glieder fährt.
  • Rückenschmerzen sind für sehr viele Menschen heute eher der Normalfall als die Ausnahme. Mindestens in 80% der Fälle lassen sie sich wirkungsvoll durch geeignete Bewegung und Kraftaufbau beseitigen.
  • Ja, es kostet Disziplin und eigenes Zutun, aber der Erfolg wird sich schnell einstellen und vor allem von Dauer sein im Gegensatz zu z.B. Massagen oder Spritzen.
  • Durch regelmäßiges gezieltes Training wird nicht nur deine Muskulatur kräftiger, sondern deine Mobilität nimmt wieder zu und mit der Zeit schützt du so auch deine Knochen mehr und mehr vor Osteoporose. Ganz nebenbei ist es die beste Art der Vermeidung von Verletzungen.

Kraftvoll und entspannt statt erschöpft und gestresst – ist das auch dein Wunschtraum?
Du würdest jugendlicher und attraktiver wirken und dich auch so fühlen.

Die Menschen, mit denen ich arbeite, staunen immer wieder, wie schnell sie sich kraftvoller und gleichzeitig entspannter fühlen, sich wieder wohl fühlen im eigenen Körper, auch wieder besser schlafen können. Und das strahlt nach außen, sie wirken jugendlicher und attraktiver.

Wenn auch du mein integriertes, ganz auf dich persönlich abgestimmtes Trainingskonzept kennenlernen möchtest, reserviere dir jetzt für einen kostenlosen Beratungstermin: https://chptsls.youcanbookme

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Warum Pausen so wichtig sind

Du arbeitest seit Wochen im Homeoffice und fühlst dich immer schlapper.

Dein Rücken schmerzt, die Konzentration lässt nach und dann sind da ja noch die ganzen anderen Dinge des täglichen Lebens, die erledigt werden wollen.

Warum strengt dich das alles so viel mehr an als in deinem „vor-Corona-Arbeitsleben“?

Nun, das ist ganz normal, denn vorher hattest du viel festere Strukturen.

Jetzt kannst du dir deine Zeit weitgehend selbst einteilen und da hast du wahrscheinlich häufig vergessen, erholsame Pausen einzulegen.

Der menschliche Körper und Geist braucht Pausen aber sehr dringend, um auf Dauer die bestmögliche Leistung zu bringen, ohne dass wir uns im wahrsten Sinne des Wortes auspowern und dann die Kraft und unser Wohlbefinden rapide nachlassen.

Doch wodurch wird eine Pause effektiv und wirklich erholsam?

  1. Die erholsamste Pause zur Regeneration sollte täglich der nächtliche Schlaf sein. Doch immer mehr Menschen leiden an schlechter Schlafqualität. Das lässt sich nicht immer einfach, aber meist doch gut mit einigen Verhaltensänderungen verbessern.
  2. Während der Arbeit brauchen wir regelmäßige Pausen, damit wir effektiver und konzentrierter arbeiten können. Stelle dir also am besten einen Timer, der dich an deine Pause erinnert: probiere es mit 50-55 Min. Arbeit, 5-10 Min. Pause.
  3. Zu Beginn jeder Pause stehe sofort auf! Laufe (also flott!) dir ein neues Getränk holen, mache 2-3 Kraftübungen, atme möglichst draußen oder bei weit geöffnetem Fenster einige Male tief und langsam aus und ein.

Durch die Umsetzung dieser ganz allgemeinen ersten Tipps wirst du ganz sicher schon bald eine deutliche Verbesserung bemerken.

Wenn du mehr Hilfe brauchst und dir eine ganz individuelle, gezielte Anleitung für dich wünschst, dann wäre möglicherweise die Investition in ein Gesundheitscoaching für dich sehr sinnvoll.

Reserviere dir gern deinen kostenlosen Beratungstermin!

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Stelle dich deinen Problemen – es lohnt sich!

Gefällst du dir in der Rolle der bzw. des Leidenden?
Akzeptierst du, dass es in der 2. Lebenshälfte eben bergab geht?
Akzeptierst du also deine vermeintlichen STOPP-Schilder?

ODER

Machst du es wie ich?

Nimmst du die Herausforderung an und findest (zurück) in ein vitales, glückliches und entspanntes Körper- und Lebensgefühl mit Kraft und Beweglichkeit?
Entscheidest du dich also weiterzugehen und vertraust darauf, dass du einen geeigneten Weg findest bzw. fragst du nach dem Weg zu deinem Ziel?

Leider bekommen wir auch von vielen Ärzten gesagt: “Das ist eben Abnutzung, Arthrose, Verschleiß, das wird mit dem Alter eben schlechter.” Kennst du so eine Aussage?
Ich habe sie selbst vor über 20 Jahren das erste Mal gesagt bekommen und mir gedacht: “Es muss für mich einen anderen Weg geben.”
Ich habe ihn für mich und schon für viele andere immer wieder gefunden.
Und ich kann dir versichern: es ist ein sehr gutes Gefühl, wenn man sich wieder schmerzfrei bewegen kann und merkt, wie die Bewegungseinschränkungen verschwinden.

Manchmal sieht man ja den sprichwörtlichen Wald vor lauter Bäumen nicht. Da hilft es, wenn man mal einen anderen (Gedanken-)Weg einschlägt.

Und oft kommt man sehr viel schneller und /oder interessanter ans Ziel, wenn man einen Ortskundigen um Hilfe bittet.

Wünschst du dir eine motivierende und kompetente Anleitung, damit auch du dich bald wieder wohlfühlst in deinem Körper, neue Kraft und Beweglichkeit verspürst?

Dann bist du bei mir genau richtig!

Reserviere dir jetzt deinen kostenlosen Beratungstermin!

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Yoga

Viele Wege und doch nur einer

Yoga verbreitet sich auch bei uns immer mehr und wird mittlerweile auch immer häufiger von Ärzten bei ganz unterschiedlichen Beschwerden empfohlen.

Dennoch stelle ich immer wieder fest, dass die meisten Menschen nur eine sehr vage Vorstellung davon haben, was Yoga eigentlich ist und wie sie davon profitieren könnten.

Deshalb möchte ich mich in diesem Beitrag einmal ganz grundsätzlich dem Thema Yoga widmen.

Yoga wird mittlerweile überall angeboten, von Volkshochschulkursen über Turnvereine bis hin zu den unterschiedlichsten Yogastudios.

Nicht alles, was unter dem Namen Yoga angeboten wird, kann man seriöserweise als Yoga bezeichnen bzw. man lässt zu, dass der Begriff unendlich erweitert wird.

Was sind die essentiellen Merkmale und Vorteile von Yoga?

  • Ich lerne, mich ganz auf mich selbst zu konzentrieren.
  • Ich lerne meinen Atem kennen, lerne ihn zu vertiefen und ganz bewusst einzusetzen.
  • Ich akzeptiere Yoga als einen beständigen Weg, niemals als etwas Fertiges.
  • Durch die Praxis der verschiedenen Haltungen und Bewegungen wird mein Körper kraftvoller, geschmeidiger und koordinierter.
  • Ich lerne, mich ganz bewusst zu entspannen.

Welche Form von Yoga für dich dafür die geeignetste ist, hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B.:

  • Wünschst du dir eher eine Praxis, in der du körperlich stark gefordert wirst?
  • Wünschst du dir eher eine ruhige Praxis, die dich vor allem in die Entspannung führt?
  • Ist dir die Lehrerin/der Lehrer sympatisch?
  • Hast du bestimmte Beschwerden, auf die die Praxis abgestimmt werden sollte?
  • Wünschst du dir eine Anleitung für deine regelmäßige eigene Praxis zuhause?

Zugegeben, es ist nicht unbedingt leicht, genau die richtige Anleitung für sich zu finden.
Aber: es lohnt sich zu suchen und evtl. erst einmal Verschiedenes auszuprobieren!

Immer wieder kommen Menschen zu mir, die sagen, “ich würde ja gern Yoga machen” bzw. “ich habe Yoga ausprobiert, aber …”

Die häufigsten Begründungen, die ich dann höre, sind inhaltlich sehr ähnlich und bedeuten entweder “es hat nicht so gepasst” oder “ich wurde nicht individuell / meinen Beschwerden entsprechend unterwiesen”.

Yoga ist eher eine Lebensweise und kann sehr unterschiedlich praktiziert werden.

Du wirst so viel mehr davon profitieren, wenn du deinen, dir im Moment entsprechenden Stil findest.

Dein Yoga darf und soll sich entwickeln und mit deinen Fortschritten oder anderen Lebensumständen verändern. Nur so wirst du gleichzeitig zu viel mehr Kraft, Gelassenheit, Ruhe und Entspannung finden.

Vorteile von Yoga im Personal Training

Nun biete ich schon seit einiger Zeit Yoga im Personaltraining bzw. als Yogatherapie an und merke dabei selbst, wie wunderbar es ist, wirklich ganz individuell auf die verschiedenen Menschen eingehen zu können.

Für besonders wichtig halte ich eine individuelle Betreuung für Menschen, die

  • erst mit Yoga beginnen, denn Yoga ist eben etwas ganz anderes und gleichzeitig viel mehr als jeder Sport.
  • spezielle körperliche Beschwerden haben.
  • in fortgeschrittenem Alter mit Yoga beginnen wollen (wobei sich Yoga richtig dosiert und angespasst wirklich für jede/n in jedem Alter sehr gut eignet!).
  • sportlich ehrgeizige Menschen

Ein – ganz normaler, menschlich sehr verständlicher – Leistungsvergleich mit anderen Teilnehmern einer Yogaklasse ist absolut kontraproduktiv.
Dazu möchte ich einen bekannten indischen Yogalehrer (1938-2016) zitieren:

Wohin kommt man durch Yoga?
Durch Yoga geht man nur auf sich selbst zu, nirgendwo anders hin kann es gehen.
Man hat sich von sich selbst entfernt, und Yoga bringt einen zurück zu sich selbst.
Das ist alles.

Dabei sei nicht verheimlicht, dass die Yogaübungen mitunter äußerst anstrengend und herausfordernd sind, doch gleichzeitig werden eben auch der Geist und die Psyche geschult und schließlich entspannt.

Ich selbst praktiziere Yoga seit über 20 Jahren regelmäßig, weil es mir in so vielfältiger Hinsicht gut tut, aber ursprünglich der letzte (und erfolgreiche) Versuch war, die Funktion und Belastbarkeit meines bereits Ende der 70-iger Jahre und danach noch mehrfach verletzten Knies wieder zu verbessern. Was hatte ich nicht schon alles probiert, insbesondere viel Krafttraining! Nur mit Hilfe von achtsamer Yogapraxis habe ich es entgegen ärztlicher Meinung geschafft, bis heute wieder schmerzfreie, voll bewegliche und gut belastbare Knie zu haben.

Inzwischen konnte ich schon bei vielen Menschen mit dem ein oder anderen Problem der körperlichen oder psychischen Art durch die Hinführung zur regelmäßigen Yogapraxis regelrechte Aha-Erlebnisse hervorrufen.

Wenn du also mal Yoga ausprobieren möchtest oder schon ausprobiert hast, wundere dich nicht, wenn die ersten Erfahrungen nicht unbedingt positiv sind. Es gibt viele Arten, Yoga zu praktizieren und auch die Beziehung zum Yogalehrer sollte eine angenehme und vertrauensvolle sein. Wenn die “Chemie” nicht stimmt, suchst du besser weiter. Das ist völlig in Ordnung.

Wenn es auf Anhieb klappt, umso besser!

Für konkrete Fragen kannst du mich auch gern jederzeit kontaktieren. Und auch für Hinweise oder Erzählungen von deinen persönlichen Erfahrungen bin ich dankbar.

In diesem Sinne
Namasté

Bitte folge mir und / oder teile auf fb:

Warum es wirklich schwer ist, sein Verhalten zu ändern

Angeblich nimmt sich jeder 2. Deutsche regelmäßig zu Beginn eines neuen Jahres vor, sich mehr zu bewegen und sich gesünder zu ernähren. 

Falls du auch dazu gehörst: hast du bisher durchgehalten und diesbezügliche Erfolge verbuchen können?

Wenn ja:
herzlichen Glückwunsch, du wirst es auch weiter schaffen, da bin ich mir ganz sicher!

Wenn nein:
dein Ziel war nicht konkret genug für dich und/oder nicht dringend genug. Dann ist es nämlich fast unmöglich, unsere Gewohnheiten nachhaltig zu verändern.

Du bist dann nicht einfach zu schwach und musst dich dafür verurteilen, sondern bist ganz normal und konntest garnicht anders.

Es gibt sicher mehrere und individuell unterschiedliche Wege, aber klar ist, dass man ein Ziel umso schlechter erreicht, je ungenauer man es formuliert und je mehr – vermeintliche – Einschränkungen es mit sich bringt.

Möglicherweise kennst du den Ausspruch von Sascha Heinzlimeier:

“Wer etwas wirklich erreichen will, findet immer einen Weg. Wer aber etwas nicht wirklich will, findet immer einen Ausweg bzw. eine Ausrede.”

Falls du denkst, “etwas mehr Bewegung und gesündere Ernährung würden mir schon gut tun”, dann möchte ich dir hier für jeden dieser beiden Bereiche einen wirklich leicht umzusetzenden Tipp geben:

mehr Bewegung:

Gehe täglich zu Fuß, und sei es, dass du dir angewöhnst, dein Auto nicht unmittelbar vor dem Büro, Geschäft, … zu parken, sondern die letzten einige 100 m zu Fuß zu gehen.

Stehe auch, falls du viel sitzend arbeitest, jede Stunde mal auf und gehe zügig z.B. einen frischen Tee holen, eine Treppe rauf und runter oder was auch immer.

Versuche das 30 Tage ganz bewusst durchzuhalten. Danach hast du dich daran gewöhnt, findest es völlig normal und kannst dir die nächste kleine Veränderung vornehmen.

gesündere Ernährung:

Komme weg von dem Gedanken, was du angeblich alles nicht essen darfst, wenn du abnehmen und/oder dich gesünder ernähren willst.

Nimm dir statt dessen vor, was du ab jetzt täglich bewusst und genussvoll in deinen Speiseplan aufnehmen möchtest, z.B. jeden Tag eine Portion frisches, kurz gedünstetes Gemüse (die Sorten, die du – bisher – nie mochtest, lässt du einfach weg).

Richte es dir auf dem Teller schön an und iss es nicht einfach so nebenbei.

Versuche das 30 Tage ganz bewusst durchzuhalten. Danach hast du dich daran gewöhnt, findest es völlig normal und kannst dir die nächste kleine Veränderung vornehmen.

Veränderungen in unserem Leben können wir wirklich meist nur dann auf Dauer umsetzen, wenn wir entweder 100%ig davon überzeugt sind oder unserem Gehirn die Möglichkeit geben, sich durch ganz regelmäßiges Tun daran zu gewöhnen.

So findet lernen statt.

Und das kennst du sicher aus eigener Erfahrung bestens. Wenn dich etwas wirklich interessiert, fällt es dir relativ leicht, dir etwas zu merken, wenn nicht, dann braucht es viele Wiederholungen, bis es im Gedächtnis haften bleibt.

Falls du Fragen dazu hast oder von eigenen Erfahrungen berichten möchtest, nur zu!

Ich freue mich über deine Nachricht!

Bitte folge mir und / oder teile auf fb: